Faulenzen im Urlaub macht dumm

Faulenzen im Urlaub macht dumm

Bald ist es wieder soweit! Die schönste Zeit des Jahres steht an: die Ferienzeit. Nach Monaten anspruchsvoller Arbeit sehnen sich viele von uns nach Urlaub und Nichtstun.

Und das ist auch gut so, denn das Gehirn braucht Auszeiten, um (wieder) perfekt arbeiten zu können.

Ein paar Tage die Seele baumeln und die Probleme des Alltags hinter uns lassen, kann wahre Wunder bewirken. Der Stresspegel sinkt in dieser Zeit merklich. Studien haben gezeigt, dass es eine Verbindung zwischen Stress und gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Kopfschmerzen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und bestimmten Arten von Infektionen gibt. Auch soll Stress eine nicht unerhebliche negative Wirkung auf das Immunsystem haben. 
Oft helfen ein paar Tage Abschalten auch dabei, etwas Abstand von Alltagssorgen und Problemen zu gewinnen. Dies kann völlig neue Sichtweisen auf das Leben eröffnen und plötzlich ergeben sich Lösungen für Probleme, welche vorher praktisch unlösbar erschienen.

Neben Stressreduzierung bietet sich im Urlaub auch die Möglichkeit, das nachzuholen, was viele Menschen im Alltag vernachlässigen: Schlaf! So wurde in zahlreichen Studien nachgewiesen, wie wichtig eine ausreichende Menge an Schlaf für die grauen Zellen ist. Im Schlaf bilden sich nämlich neue Synapsen, welche die Grundlage für dauerhaft ins Gedächtnis verankerte Informationen sind.

Doch wie so viele Dinge im Leben, die Spaß machen, sollte man auch Faulenzen nur in Maßen genießen. Der Psychologie Siegfried Lehrl hat bereits in den 80er-Jahren in Untersuchungen nachgewiesen, dass der Intelligenzquotient (IQ) bei geistiger Unterforderung schon nach wenigen Tagen deutlich sinkt. Ein dreiwöchiger Strandurlaub kann bereits eine Einbuße von bis zu 20 Punkten auf der IQ-Skala bedeuten. Besonders betroffen ist dadurch die Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung, die sogenannte fluide Intelligenz. Nach dem Urlaub kann es bis zu 4 Wochen dauern, bis der alte Höchststand wieder erreicht ist.

Um im Urlaub geistig nicht völlig zu veröden, sollte das Gehirn zweimal pro Tag auf Trab gebracht werden. Aktivitäten wie Sehenswürdigkeiten und Museen zu besichtigen oder ein Buch zu lesen, reichen allerdings nicht aus. Denn dabei wird zwar die Wahrnehmung geübt, nicht aber das Denken. Empfehlenswert sind viel mehr Spiele wie Schach, Bridge oder Mühle. Auch in unserem Sortiment findet sich das ein oder andere für diesen Zweck geeignete Spiel ;-)

In diesem Sinne: Wir wünschen euch eine wunderschöne und erholsame Urlaubszeit!

Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.